Nachlese der CSU/CWL zur konstituierenden Stadtratssitzung am 11. Mai 2020

Die erste Sitzung des neugewählten Stadtrats für die Wahlperiode 2020-2026 stand ganz im Zeichen der Vereidigung der neu gewählten Stadtratsmitglieder und der Wahl der weiteren Bürgermeister. Mit Alfons Meierhöfer, Matthias Fütterer und Toni Schinner legten aus unseren Reihen drei neue Stadtratsmitglieder ihren Eid ab. Nach dem wohlverdienten Ausscheiden von Josef Pöllath, Sonja Heindl und Jürgen…

Herzlichen Dank!

Herzlichen Dank an alle Bürgerinnen und Bürger für dieses großartige, eindeutige Ergebnis und diesen Vertrauensbeweis. Mein Dank gilt aber auch unserem engagierten Wahlkampfteam und unseren Kandidaten, denn ohne diese Teamarbeit wäre es nicht möglich gewesen, diesen langen und intensiven Wahlkampf zu stemmen. Wir werden auch künftig als Team zusammenarbeiten und bieten selbstverständlich allen anderen Fraktionen…

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Masken sind gefallen. Nach der Wahl des Stadtrats zeigen sich die wahren Gesichter. Der Bürgermeisterkandidat der SPD hat sich aus dem politischen Leben verabschiedet. Kein Wort mehr von Sacharbeit und Entwicklung von Seiten der SPD. Stattdessen sind ihre Hauptthemen nun persönliche Befindlichkeiten und der „politische Gegner“. Sie hat das Gesprächsangebot der CSU ohne Rückmeldung…

Kultur statt Grenzen auf der Waldecker Burg

Bei einem Informationsaustausch auf der Burg Waldeck informierten sich die beiden Bürgermeisterkandidaten Johannes Reger aus Erbendorf und Roman Schäffler aus Kemnath zusammen mit Georg Wagner und Franz Horn vom Heimat- und Kulturverein Waldeck über den Stand der Arbeiten und die weiteren Maßnahmen. Für uns ist es heute nicht mehr vorstellbar, dass zwischen Waldeck und Erbendorf…

Näher am Menschen

Das Motto der CSU ist nicht nur eine leere Floskel: Gemeinsam mit unserem Bürgermeisterkandidaten Johannes Reger und Landratskandidaten Roland Grillmeier waren wir heute früh beim Infostand am EDEKA-Markt und trafen viele Bürgerinnen und Bürger zum Gespräch. Am späten Nachmittag haben wir dann unsere Feuerschalen und den Grill ausgepackt. VIELEN VIELEN Dank an die Anwohner für…

Bernd Sibler beim Politischen Ascherfreitag: Klare Bekenntnisse zum ländlichen Raum

Landarztquote, Weltraumforschung und Digitalisierung sprach der Bayerische Minister für Wissenschaft und Kultur Bernd Sibler beim 49. Politischen Ascherfreitag in Erbendorf an. Er fand in seiner Rede aber auch deutliche Worte zur AfD. Der renommierte Politische Ascherfreitag des CSU-Kreisverbands Tirschenreuth hat nicht nur Bürger in die Stadthalle gezogen, sondern auch zahlreiche Mandatsträger. Unter anderem dabei war…

Zusammenarbeit kennt keine Landkreisgrenzen

Die Zusammenarbeit zwischen Erbendorf und Windischeschenbach wurde durch die Gründung des gemeinsamen Mittelschulverbunds 2010 ins Leben gerufen. Dadurch wurde es möglich, dass die beiden Schulstandorte gestärkt werden und die Möglichkeit besteht, an der Mittelschule neben dem Hauptschulabschluss auch den Realschulabschluss zu erwerben. Die Partnerschaft führte 2018 zur Ernennung zum Mittelzentrum Erbendorf-Windischeschenbach. Seit 2019 ist Windischeschenbach…

Programmieren in Kinderschuhen

Hohen Besuch empfingen zweiter Bürgermeister Johannes Reger und Geschäftsführer Herbert Schadt in der Firma KS TechnoCase in Erbendorf. Digitalministerin Judith Gerlach zeigte sich nicht nur von der Kofferherstellung beeindruckt.    Bekannt ist die Firma KS TechnoCase in Erbendorf für Aluminiumkoffer Made in Germany. Weniger bekannt ist die zweite Leidenschaft von Geschäftsführer Herbert Schadt, die Robotik.…

Solide Arbeit und neue Akzente

Bürgergespräch in Grötschenreuth Gute Altersstruktur Für die CWL begrüßte Matthias Fütterer die Besucher im gut besetzten Schulsaal und bedankte sich bei der Feuerwehr Grötschenreuth für die Bewirtung und Bedienung. Die CWL hat insgesamt 4 Grötschenreuther auf der Liste, so Fütterer. Durch das Ausscheiden von verdienten Stadträten ergibt sich die Möglichkeit zur Erneuerung und Verjüngung innerhalb…

2019 – Bürgermeisterkandidat

Die Führung eines Betriebs mit 120 Beschäftigten, die Mitgestaltung des gesellschaftlichen Wandels und die Zusammenarbeit mit Menschen treiben mich an. Die Umsetzung der großen Projekte, aber auch die kleinen Dinge der Stadt bei gleichzeitiger solider Finanzwirtschaft sind eine Herausforderung, aber es ist machbar.